Satzung

Tennisverein „Am Saalebogen“ Rudolstadt e.V

S A T Z U N G

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen Tennisverein „Am Saalebogen“ Rudolstadt e.V. .
Er wurde als gemeinnütziger Verein in das Register beim Amtsgericht Rudolstadt eingetragen.
Der Verein hat seinen Sitz in Rudolstadt.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Grundsätze und Zweck

Der Tennisverein „Am Saalebogen“ Rudolstadt e.V. ist selbstlos tätig. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke; im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ in der Abgabenordnung.
Der Vereinszweck ist die Pflege und Förderung des Tennissportes, der Gesundheit und der Erholung. Die Förderung von Leistungs-, Breiten-, und Freizeitsport stehen hierbei gleichberechtigt nebeneinander. Dieser Zweck wird durch ganzjährige Trainingsarbeit, das Aufstellen von Mannschaften in den verschiedenen Leistungsklassen und dem Durchführen von Maßnahmen, welche dem Sinn von allgemeiner, sportlicher und sozialer Jugendarbeit entsprechen, verwirklicht.
Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Vereinsmitteln. Der TV darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen. Wenn es die finanzielle Situation des Vereines zulässt, ist der Vorstand berechtigt, Aufwandsentschädigungen aus der „Ehrenamtspauschale“ nach § 3 Nr. 26a Einkommenssteuergesetz zu zahlen

§ 3 Mitgliedschaft

Vereinsmitglieder können natürliche aber auch juristische Personen werden. Der Aufnahmeantrag muss schriftlich an den Vereinsvorstand gerichtet werden. Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der schriftlichen Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Mitgliedschaft beginnt mit Bestätigung durch den Vorstand und mit Zahlung des Beitrages und der momentan gültigen Aufnahmegebühr – im Beitrittsmonat. Alle Mitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt.
Mitglieder, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können durch den Beschluss der Mitgliederversammlung, zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Dies erfolgt mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod, durch freiwilligen Austritt oder Ausschluss eines Mitgliedes.

Austritt
Jedes Mitglied hat das Recht, seine Mitgliedschaft zum Schluss des Geschäftsjahres zu kündigen.
Dies muss dem Vorstand schriftlich und mindestens 4 Wochen vor Beendigung des Geschäftsjahres, durch das betreffende Mitglied, mitgeteilt werden.
Ausschluss
a) Ein Mitglied kann durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Vereinsinteressen, die Satzung und Ordnungen verstoßen hat und eine schwere Schädigung des Ansehens und der Belange des Vereins vorliegt und

b.)
durch den Vorstand, mit einfacher Stimmenmehrheit,
wenn es trotz zweimaliger Mahnung und Androhung des Ausschlusses, mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrages und der Umlagen im Rückstand oder seiner Pflicht zur Ableistung der Aufbaustunden nicht nachgekommen ist.

Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied die Gelegenheit zu geben, sich hierzu zu äußern.
Der Beschluss über den Ausschluss, ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied schriftlich bekannt zu machen.

Dies befreit jedoch nicht von der Erfüllung etwa noch anstehender finanzieller Verpflichtungen gegenüber dem Verein.
Die Befugnis des Vorstandes, in Ausnahmefällen Stundung zu gewähren, bleibt davon unberührt.

§ 5 Mitgliedsbeiträge, Haushalt

Die zur Erfüllung des Vereinszweckes notwendigen Mittel werden bestritten aus :
Mitgliedsbeiträgen, Erträgen des Vereinsvermögens, Aufnahmegebühren, einschließlich Spielgel. dern und Umlagen,
Spenden, Fördermitteln der öffentlichen Hand und anderer den Sport fördernden Institutionen, sowie
sonstigen Zuwendungen und Einnahmen.
Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.
Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit und zur kostenlosen Inanspruchnahme von Vereinsleistungen berechtigt.
Ansonsten haben diese die gleichen Rechte und Pflichten.
Passive Mitglieder sind nicht zur kostenlosen Inanspruchnahme der Vereinsleistungen berechtigt.

Weiteres regeln die Finanz- bzw. die Beitrags- und Gebührenordnung.

§ 6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind :

die Mitgliederversammlung
der Vorstand
die Jugendversammlung
die Frauenversammlung und
die Kassenprüfer

§ 7 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
Es gibt ordentliche und außerordentliche Mitgliederversammlungen.

In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende Mitglied, welches das 18. Lebensjahr vollendet hat, eine Stimme – auch Ehrenmitglieder und passive Mitglieder.
Eine Übertragung des Stimmrechts auf ein anderes Mitglied, ist nicht zulässig.
Eine ordentliche Mitgliederversammlung ist jährlich bis zum Ende des I. Quartals durchzuführen.
Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind auf Antrag der Mitglieder einzuberufen, wenn dies 1/10 der stimmberechtigten Mitglieder, schriftlich und unter Angaben Gründen, oder es das Interesse des Vereins verlangt.
Ordentliche und außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand durch schriftliche Einladung oder per e-mail, mit einer Frist von 4 Wochen und unter Bekanntgabe der Tagesordnung, einzuberufen. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde.
Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst, vorbehaltlich in der Satzung festgehaltene Abweichungen. Satzungsänderungen benötigen eine 2/3 – Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, welches vom Versammlungsleiter, dem 1. oder2. Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten verantwortlich :

  • Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes (Ausnahmen: Jugendwart, Frauenwartin)
  • Beschlussfassung über Satzungsänderungen
  • Bericht des Vorstandes
  • Auszeichnungen
  • weitere Aufgaben, die sich aus der Satzung oder nach Gesetz ergeben.

Weiteres regelt die Geschäftsordnung für Mitgliederversammlungen.

§ 8 Vorstand

Der Vorstand, im Sinne § 26 BGB, besteht aus dem
1. Vorsitzenden und dem
2. Vorsitzenden

Diese vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Sie sind beide einzeln vertretungsberechtigt.
Zum erweiterten Vorstand zählen mindestens :
der Sportwart
der Jugendwart
die Frauenwartin
der Kassenwart und
ein Beisitzer

Über die genaue Anzahl der Vorstandsmitglieder für die kommende Wahlperiode, entscheidet die Mitgliederversammlung.
3. Aufgaben und Zuständigkeit

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins, soweit sie nicht einem anderen Organ durch Satzung zugewiesen sind.Zu seinen Aufgaben zählen insbesondere :

Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung
Ausführen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
Aufstellen des Haushaltsplanes
die Buchführung
Erstellen des Jahresberichtes, Vorlage der Jahresplanung
Beschlussfassung über Aufnahmen / Ausschlüssen von Mitgliedern
Verabschiedung, Änderung, Ergänzung der die Satzung erweiternden Ordnungen; außer Jugendordnung und Frauenordnung
Zusammenarbeit mit der Presse
Vertragsabschlüsse (z. B. Sponsoring, Auftragserteilung für bauliche Maßnahmen etc.)

Die Aufgaben und Zuständigkeiten der Vorstandsmitglieder regelt dieGeschäftsordnung (Anhang: Geschäftsverteilung) des Vorstandes.
Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, übernimmt ein anderes vom Vorstand festzulegendes Vereinsmitglied dessen Aufgaben.
Scheidet der 1. Vorsitzende aus, übernimmt der 2. Vorsitzende dessen Aufgaben.
Die nächste ordentliche oder außerordentliche Mitgliederversammlung wählt für das ausgeschiedene Vorstandsmitglied und dessen Amt, ein neues Vereinsmitglied.
Scheiden Jugendwart oder Frauenwartin aus, werden diese dann von deren Stellvertreter im Vorstand vertreten ( gem. JO/FO)
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 50 % seiner Mitglieder anwesend sind. Er entscheidet mit Stimmenmehrheit.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1., bei dessen Abwesenheit die des 2. Vorsitzenden.
Vorstandssitzungen werden vom 1. bzw. 2. Vorsitzenden einberufen.
Bei Rechtsgeschäften haften die Vorsitzenden nur mit dem Vereinsvermögen.

Weiteres ist in der Geschäftsordnung des Vorstandes, der Jugendordnung bzw. der Frauenordnung geregelt.

§ 9 Jugendversammlung und Frauenversammlung

Die Sportjugend und die Frauen des Vereins führen sich eigenständig durch die Jugendleitung bzw. die Frauenleitung und entscheiden hierbei selbständig über die ihr zufließenden Mittel.
Dies gilt insbesondere für die Mittel, die ihnen aus kommunalen/staatlichen Förderungen zufließen, Gelder die ihnen der Verein zur Verfügung stellt und Mittel, welche sie sich selbst erarbeitet.
Die Mittel der Jugend, werden über eine separaten Kostenstelle der Vereinsbilanz gebucht.
DerJugendwart wird ausschließlich von den Kindern / Jugendlichen und die Frauenwartin ausschließlich von den Frauen des Vereins gewählt.
Sie sind mit ihrer Wahl und der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung, Mitglieder des Vereinsvorstandes.

Über die Arbeit der Jugend- und der Frauenleitung geben dieentsprechenden Ordnungen Auskunft.

§ 10 Kassenprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt jährlich, aus dem Kreis der stimmberechtigten Mitglieder, mindestens 1 Kassenprüfer, der nicht dem Vorstand angehören darf.
Diese überprüfen die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung und der Belege des Vereins und bestätigen dies durch Unterschrift.
Über das Ergebnis ist in der Mitgliederversammlung zu berichten. Bei ordnungsgemäßer Kassenführung, erfolgt der Antrag auf Entlastung des Vorstandes.

§ 11 Mannschaftsleiter

Die am Punktspielbetrieb teilnehmenden Mannschaften werden von Mannschaftsleitern geführt.
Diese arbeiten eng mit dem Sportwart und dem Jugendwart zusammen.

Weiteres ist der Geschäftsordnung (Geschäftsverteilung) des Vorstandes zu entnehmen.

§ 12 Wahl

Kandidaten aller Wahlämter sind Vereinsmitglieder und haben das 18. Lebensjahr vollendet.
Der Vorstand des Vereins wird für die Dauer von 2 Jahren gewählt, er bleibt jedoch bis zur Neuwahl im Amt.
Wahlberechtigt sind die anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder. Eine Übertragung des Stimmrechtes ist nicht gestattet.

Weiteres regelt die Wahlordnung für Vorstandswahlen.

§ 13 Ordnungen

Der Tennisverein regelt seinen Geschäftsbereich durch die Satzung und die sie ergänzenden Ordnungen.
Diese Ordnungen sind :

  • die Finanzordnung
  • die Beitrags- und Gebührenordnung
  • die Jugendordnung
  • die Frauenordnung
  • die Wahlordnung
  • die Geschäftsordnung für Mitgliederversammlung
  • die Geschäftsordnung des Vorstandes ( Anhang : Geschäftsverteilung) und
  • die Platzordnung

Satzung, Ordnungen und Entscheidungen der Organe, sind für alle Mitglieder, im Verhältnis zum Verein, bindend.

§ 14 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins wird nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen, bei deren Einberufung die Beschlussfassung über die Vereinsauflösung, den Mitgliedern anzukündigen ist.
Die Auflösung bedarf einer ¾ – Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
Bei Auflösung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadtverwaltung Rudolstadt, die es ausschließlich und unmittelbar zur Förderung des Tennis – Sportes, verwenden darf.
Ist wegen Auflösung des Vereins oder der Entziehung der Rechtsfähigkeit die Liquidation des Vereinsvermögens erforderlich, so erfolgt diese durch den Vereinsvorstand.
Zu Liquidatoren können auch andere Personen bestimmt werden, welche die laufenden Geschäfte des Vereins abwickeln.
Wird mit der Auflösung des Vereins nur eine andere Rechtsform oder eine Verschmelzung mit einem gleichartig anderen Verein angestrebt, so das eine unmittelbare und ausschließliche Verfolgung des bisherigen Vereinszweckes durch den neuen Rechtsträger weiterhin gewährleistet ist, geht das Vereinsvermögen auf den neuen Rechtsträger über.

Vor der Durchführung ist hierzu das Finanzamt zu hören.

§ 15 Inkrafttreten

Diese Satzung wurde am 18.Dezember 2010 in der außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen.
Zum gleichen Zeitpunkt tritt die vorherige Satzung außer Kraft.
Eine Änderung des § 7, und § 10 wurde auf der Mitgliederversammlung am 18. Dezember 2010 beschlossen.

Rudolstadt, den 18.12.2010


Tennisshop Prey H & H Elektrobau GmbH Autohaus Rinnetal Mobau Baustoffzentren Bauer GmbH